Archiv

Back to life - back to reality

Die Reha war vorgestern früh zu Ende.

Schee war´s. Viel gelernt hab ich - viele arg arg liebe Menschen habe ich kennengelernt - Menschen, die ich jetzt vermisse. Ich war aktiv wie noch nie. Habe 10 kg abgenommen und eigentlich geht´s mir gut - nur so kleine Durchhänger habe ich immer mal zwischendrin. Ich bin dann traurig weil ich die Leutz nicht mehr um mich hab - aber heute fahr ich hin und werde meinen Erdnuckel, den Toby und den Freddy besuchen. Bilder hab ich Trottel dort gar keine gemacht - und jetzt fehlen mir Bilder, die ich ab und zu anschauen kann und mir so manches wieder zurück in die Erinnerung holen könnte (wenn ich wollte).

Warum ich jetzt ohne Handy nachhause gekommen bin - warum ich 2 Bierdeckel in meiner Jeansjacke mit mir rumschleppe, wie ich die Angstbewältigung auf dem Fernsehturm in Mannheim hinter mich gebracht habe - das muss ich im Kopf erst mal für mich sortieren und dann kann ich drüber schreiben. Den geplanten Umzug nach Berlin habe ich erst Mal nach hinten geschoben. Wäre ja blöd, wenn wir jetzt nach Berlin ziehen und ich dann hier in der Nähe eine Stelle fände. Zumindest das hab ich gelernt - die Pfalz und das Randgebiet von Baden-Württemberg ist nicht schlecht. Ich habe schöne Stellen in Mannheim gefunden, die ich vorher noch nie gesehen hatte - dort könnte ich mich auch wohlfühlen. Und schöne alte Häuser gibt´s da ja auch (bin bekennende Altbauwohnung-Liebhaberin). Bad Dürkheim ist auch schön - aber nix zum Wohnen. Zu viele Kurgäste und Touristen.

Eins aber doch jetzt gleich: Als ich vor Beginn der Reha irgendwelche Informationen über die Psychosomatische Fachklinik in Bad Dürkheim gesucht hatte, habe ich nur eine Info über die Salami die oft beim Abendessen fehlt gefunden. Damals dachte ich noch "so ein blöder Trottel". Aber jetzt im Nachhinein: Er hatte Recht - so oft gab es keine Salami - und wenn doch, war sie wirklich schon ganz früh weg und man hat nix mehr abgekriegt.

Von den Minihaxen (die vom Mittagessen übrig waren) und abends kalt serviert wurden muss ich auch noch berichten. Aber schon mal so viel: Wenn man nur Hunger hat für eine, sollte man sich nicht drei Stück auf den Teller hauen und dann zwei sozusagen "unbeschädigt" in den Müll werfen lassen. Andere hätten auch gern nochwas abbekommen

Von dem Mitpatienten der die Essensreste noch eine Stunde später aus den Zähnen ziehen konnte schreib ich besser nicht mehr - oder doch? Interessant war´s schon, wenn er sich als sensiblen Persönlichkeitstyp bezeichnet hat und auch gesagt hat, dass er das Gefühl hat, wenn er irgendwo hinzukommt verstummt das Gespräch oder die anderen Patienten gehen weg. Junge, das war kein Gefühl - das war so! Du bist aufgetaucht und wir waren weg!

Aber später mehr - bzw. auch mal was eher strukturiertes.

Und zwei neue Wörter habe ich auch noch gelernt:

1. Hackfresse 

2. Henneprupfe 

Habt einen schönen Tag - ich hab bestimmt auch einen.

 

2 Kommentare 19.4.07 08:02, kommentieren

Die ersten Tage in der Reha - Teil 1

Morgens war ich schon um 5 h wach und hab mich ruckzuck im Bad in Schale geschmissen – die Renovierung am Gesicht hat auch einige Zeit gebraucht – mein Hr. L. ist mal pünktlich aufgestanden (ist eher selten). Ich glaube er war auch ziemlich froh, dass er mich endlich mal los war (verständlich, nachdem wir über ein halbes Jahr wirklich nur aufeinandergehockt haben).


Pünktlich wie ich immer bin (ja, immer) sind mein Hr. L. und ich am 6.3.07 ca. 10.30 h mit Sack und Pack (also Konrad war natürlich auch dabei – wer Konrad ist, zeige ich später mal – soviel aber vorab: Konrad ist weich, hat eine freche Klappe und ich habe ihn einsam und verlassen vor ca. 2 Jahren in einem Aldi aufgelesen), in DÜW an der Klinik angekommen. Der Weg von der Rhein-Hardt-Bahn zur Klinik ist nicht wirklich weit – aber zu weit, wenn man viel Gepäck mit sich rumzuschleppen hat. Verschüchtert wie ich damals noch war, hab ich mich angemeldet und wurde dann erst mal an einen Tisch platziert. Gewundert hat mich damals schon, dass sich die Patienten, die offensichtlich schon länger da waren, so richtig gut unterhalten haben. Also ich so dabei saß hätte ich nie gedacht, dass das auch für mich irgendwann so sein könnte.


Aufgefallen ist mir damals eine kleine Frau mit blonden Haaren, arrogantem Blick und unsympathischen Gehabe bzw. eckigen Bewegungen. Sie hatte schon 15 Minuten gewartet und war noch nicht abgeholt worden. Klar, da muss man dann ja gleich mal Druck machen – man ist ja überhaupt die wichtigste Person am Platze. Ja, liebe Doro – auf Dich hatten Sie dort natürlich gewartet :-)


Zwischenzeitlich kam dann meine Co-Therapeutin (hah! ich hab das gewusst, dass sie mich abholt – kann man im Internet nachlesen, dass das so ist) und hat gleich noch eine weitere Patientin mitgebracht. Meine Zimmernachbarin! Meine Güte war ich erschrocken – auf den ersten Blick sah sie aus wie eine verschreckte Büromaus – riesiger Koffer, kleine Frau. Wir durften unsere „Herrlichkeiten“ mit auf´s Zimmer nehmen und dann sollten wir uns erst Mal einigen wer am Fenster schläft und ob wir es lieber warm oder kalt im Zimmer haben. Meine Zimmerbewohnerin wollte es lieber warm – ich mags lieber kalt. Große Augen von der Co-Therapeuten – breitbeinig hat sie sich ins Zimmer gestellt und wollte gleich mal therapeutisch eingreifen. Wir haben ihr aber schon mal gleich klar gemacht, dass wir das unter uns regeln...... wie wir das gemacht haben bzw. wie ich meinen Erdnuckel später dazu kriegte, dass wir sogar bei offenem Fenster schlafen – darüber später mehr (die Aktion war ein bisschen fies – aber ich brauchte LUFT).


Unsere Co-Therapeutin hat uns dann erst mal die Pipi-Tasse und das Therapiebuch überreicht – und den ersten Termin zur Eingangsuntersuchung. Sie hat mir wahrscheinlich angesehen, dass ich fähig bin alleine das Wort „Frühtreff“ bei der Uhrzeit 8.45 h einzutragen – dem Erdnuckelchen hat sie schier noch die Hand geführt. Eigentlich wurden wir behandelt wie zwei Deppen....aber was solls – dafür hab ich es ihr später mal heimgezahlt :-)


Michael hat sich dann ganz schnell verabschiedet (der blanke Schrecken hat ihm im Auge gestanden), der Erdnuckel und sein Freund haben sich verdrückt und ich hab dumm und doof erst mal alleine im Zimmer gestanden. Aber selbst ist die Frau und ordentlich will man es ja auch haben – Taschen ausgepackt – Badeutensilien gerichtet. Festgestellt, dass es im Bad keine Steckdosen gibt – innerlich künstlich darüber aufgeregt (und Stunden später festgestellt, dass die vermeintlichen Lichtschalter getarnte Steckdosen sind).


Teil 2 zum ersten Tag später......

19.4.07 08:45, kommentieren

Ich schwitze wie ein Schwein (Quik!)....

.... jetzt geht´s mir aber auch saugut. Ich war 60 Minuten laufen, d. h. nicht walken und nicht joggen - aber mit meinem Stechschritt! Im Pfrimmpark in Worms! Allerdings finde ich es immer noch komisch in einem ca. 15-20 m breiten aber 5 km langen Park zu laufen. Bissele breiter wär schon schön gewesen. Und so viele Kackhaufen würd´s auch nicht brauchen.

1 Kommentar 20.4.07 09:34, kommentieren

Lieber Wolfgang....

ich weiß ja, dass Du und Deine Familie hochbegabt seit - aber im Wiedererkennen von Freunden bist Du eine Null! Ich hab Dich vorhin beim Laufen schon von Weitem erkannt - und Müsli (das ist ihr Hund) auch. Aber dass, Du mir in die Augen guckst und mich anlächelst (wahrscheinlich hast Du aber nur zurückgelächelt, weil ich die angelächelt hab - jedenfalls hat´s Dich schon eh bissel verwirrt, gell?) und dann kein Zeichen eines Erkennens abgibst, gibt mir doch schwer zu denken. O.k. wir haben uns jetzt seit Weihnachten nicht mehr gesehen - meine langen Haare sind weg - ich bin braun (zumindest im Gesicht) - abgenommen hab ich auch was - aber, dass Du mich nicht wiedererkannt hast (und ja, ihr seit gute Bekannte von uns!) gibt mir zu denken. Hab ich mich so arg verändert oder warst Du in Gedanken wieder bei Quantenphysik?

Ich geh mal davon aus, dass Du wieder in Spähren geschwebt hast, die für Normaldenker nicht zugänglich sind. Aber Deiner Frau werd´ ich das erzählen - und wir werden uns kaputtlachen! 

20.4.07 09:48, kommentieren

DANKE an: THE DALLAS MORNING NEWS

Wenn eine große texanische Zeitung die weitere Unterstützung der Todesstrafe ablehnt - dann ist schon mal ein großer Schritt getan. Vielen Dank dafür!

Bericht über den Artikel der Dallas Morning News

20.4.07 10:00, kommentieren

Liebes O2-Team von Worms,

ja, ich war da - heute am Nachmittag und wollte ein neues Handy. Es tut mir auch leid, lieber Verkäufer, dass ich Dich aus dem Konzept gebracht hab. Aber weißt Du, wenn jemand selber schon so einiges an Verkäuferschulungen hinter sich gebracht hat, dann nützen die Tricks nichts! Also für die Zukunft:

Wenn eine Kundin reinkommt, dann hör ihr einfach zu – Frauen wissen durchaus was sie wollen!


Wenn ich Dir sag ich will:

  1. eine Kamera, die gut ist
  2. einen MP 3 Player mit genügend Speicher
  3. möglichst wieder Nokia
  4. keine hässliche Farbe
  5. und eine ganz geringe Zuzahlung.

dann hör einfach zu. Du wirst es nicht schaffen mir was anzudrehen was ich nicht will! Und ja, es war nett, dass Du an die Kasse bist und verschiedene Modelle ausgerechnet hast um mir zu sagen was sie bei der Vertragsverlängerung kosten. Aber, dass Du dann dein Programm abspulen wolltest war dumm. Wieso denkst Du sollten mich die hochpreisigen Handys am ehesten interessieren wenn ich eine geringe Zuzahlung will, häh? Und wenn ich dann noch sag, dass Du beim niedrigsten Preis anfangen sollst und Du machst es nicht, dann kriegst Du halt ein Brett! Sorry – aber manchmal einfach zuhören!

Was für ein Handy Du Dir gerade gestern gekauft hast interessiert mich nicht wirklich – was denkst Du was ich alles schon angeblich an Autos gefahren hab! Und klar, dass Du Dir das dicke Ding für 150,- EUR kaufen musstest – ich weiß ja warum........

O.K. wie man eine Visa-Card in das Rechengerät einschiebt, dass musst Du auch noch lernen – aber ich war ja dabei und hab´s Dir gezeigt. Siehste mal – du warst so nett und hast Dich von mir bequatschen lassen, dass ich noch die große Speicherkarte krieg und dafür hab ich dann sogar gelächelt. Und versuch´ nicht nochmal jemandem der für höchstens 10,- im Monat telefoniert eine Flatrate für 25,-/mtl. anzudrehen - das hast Du nämlich durchaus gesehen als Du mein Kundenkonto aufgerufen hast. Nur blöd für Dich, dass ich auch auf dem Kopf stehendes lesen kann.......:-)

Ach noch eins – wenn Du die Kundin schon fragst ob sie eine Schutzhülle benutzt und sie sagt: „NEIN – ich steck das Handy immer so ein.“ Ehrlich, dann kannst Du es Dir sparen ins Lager zu dappen und Schutzhüllen beizuschleifen – und sogar noch solche hässlichen gestrickten. Und auch Dein angeblicher Sonderpreis von nur EUR 5,- nur für mich, den kannst Du auch stecken lassen.

Und Deinem Kollegen von der Telefonhotline kannst Du ausrichten, wenn er den Rotz die Nase hochzieht, dann hört das der Kunde – leider, mehr als deutlich! Sag ihm am besten noch dazu: Ab 10 g wird’s undeutlich!

Aber Danke für das Handy – ich hab mir ein schönes ausgesucht.


20.4.07 19:18, kommentieren

Tja, dann verneige ich mich noch vor meinem bayrischen Leser

und werde natürlich sofort das Wort ca. 4 Einträge vorher richtig stellen. Ordnung muss sein – ich mags ja auch lieber so:

das 2. Wort wird anders geschrieben und zwar so: Hennaprupfa

und das dritte Wort ist mir heute beim Lesen einer Mail auch wieder eingefallen. Also:

  1. fickrig

In Bayern hat es eine ganz und gar andere Bedeutung als bei uns sittenstrengen und spaßbremsigen Rheinland-Pfälzern. Bei uns hier hat es die tatsächliche Wortbedeutung und in Bayern ist eher "zittrig" gemeint. Tja, je nachdem wie, was und wer bin ich entweder auf bayrisch fickrig oder auf rheinland-pfälzisch fickrig. 

20.4.07 19:54, kommentieren